Qualifizierung zur Alltagsbegleiterin 2017

 13 Kiebinger Frauen erhielten das Zertifikat:

“Basisqualifikation zur Alltagsbegleiterin in Pflegewohngruppen“

Best qualifizierte Frauenpower

Zum dritten Mal fand in Kiebingen im vergangenen halben Jahr ein Kurs zur Qualifizierung als Alltagsbegleiterin in Pflege-Wohngemeinschaften statt. Am 23. Juni konnte nun Frau Andrea Orth, Referentin der Katholischen Landfrauenbewegung Freiburg, 13 Frauen das Zertifikat für die Basisqualifikation zur Alltagsbegleiterin überreichen.

 

Entspannte Aufmerksamkeit beim Vortrag

Der Kurs begann im Januar 2017 und hatte einen Gesamtumfang von 144 Unterrichtseinheiten in elf unterschiedlichen Bausteinen, wie z.B. pflegerische und gerontopsychiatrische Grundlagen, Kinästhetik, Notfallmaßnahmen in der Altenhilfe, Grundlagen der Hauswirtschaft und Hygieneschulung oder Alltagsbegleitung in der Wohngruppe. Eine Hospitation im Umfang von weiteren 16 Unterrichtseinheiten schließt sich nun an. Dieses war das dritte Angebot dieser Art in Kiebingen.

Die Teilnehmerinnen brachten viel Zeit und Durchhaltevermögen ein und auch die Bereitschaft, sich auf die nicht einfache Thematik des Alterns und des Lebensendes einzulassen. Doch sie berichteten auch, dass sie dabei für sich persönlich viel haben mitnehmen können. Elisabeth Schröder-Kappus dankte im Namen der Dorfgemeinschaft Kiebingen den Teilnehmerinnen für ihre engagierte Mitarbeit. Da sie selbst am Kurs teilgenommen hat, weiß sie nun, wieviel Zeit und auch Offenheit zum Gespräch alle eingebracht hätten. Unabhängig davon, in welchem Umfang die Einzelne später in der Wohngemeinschaft oder auch in der eigenen Familie und Nachbarschaft ihre Kenntnisse anwenden werde, wäre dies ein Gewinn für die Gemeinschaft in Kiebingen insgesamt.
Frau Sigrun Bachmann, die Einsatzleiterin der angestellten Alltagsbegleiterinnen in der Kiebinger Wohngemeinschaft, schloss sich dem Dank an. Sie freue sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

… auch sie hat’s geschafft. – Glückwunsch!

Der Kiebinger Ortsvorsteher, Herr Thomas Stopper, beglückwünschte die Teilnehmerinnen ebenfalls zu ihrer neuen Qualifikation und betonte, wie wichtig die Arbeit der Dorfgemeinschaft in der Wohngruppe und in der Ausbildung der Alltagsbegleiterinnen für den Ort sei. Er bedankte sich ausdrücklich bei Frau Schröder-Kappus und Frau Bachmann, sowie dem ganzen Vorstand der Dorfgemeinschaft, die dieses Projekt durchtragen würden.

E. Schröder-Kappus